Fußboden mit hohen weißen Sockelleisten

Amerikanische Sockelleisten für Parkett, Laminat und Vinyl

Aus amerikanischen Filmen kennen Sie die hohen, sehr flachen Leisten bereits. Aufgrund ihrer praktischen Funktion und dem stilvollen Design hat sich diese Form weltweit verbreitet und begeistert in zahlreichen Haushalten. Amerikanische Profile unterscheiden sich in ihrer Optik deutlich von klassischen Sockelleisten in gewölbter und abgekanteter Form.

Was sind amerikanische Sockelleisten?

Wenn Sie im Internet nach amerikanischen Sockelleisten suchen, muss Ihr virtueller Weg nicht zu Anbietern aus den USA führen. Die Bezeichnung steht für einen Stil und nicht für die Herkunft der Fußbodenleisten. Prinzipiell ist von amerikanischen Profilen die Rede, wenn es sich um sehr hohe und flach an der Wand anliegende Leisten handelt. Diese können aus Kunststoff, aus Echtholz oder aus einem Holzwerkstoff bestehen. Der Stil eignet sich daher für alle Fußböden und erzeugt einen eleganten Übergang zwischen dem Bodenbelag und Ihrer Wand. In ihrem Ursprung waren die Leisten weiß lackiert. Heute gibt es diesen Stil in unterschiedlichen Farben und damit für jeden Fußbodenbelag. Eine amerikanische Sockelleiste ist mindestens 10 cm, oftmals sogar 20 cm hoch. Das flache Profil kommt mit einer Materialstärke von maximal 1 cm , sodass es sich ideal für ohne Wandabstand platzierte Möbel eignet.

Passende Produkte aus unserem Sortiment: Hohe Sockelleisten

Wann empfehlen sich amerikanische Sockelleisten?

Am häufigsten sind amerikanische Sockelleisten in großen und hohen Räumen zu finden. Bei niedrigen Decken kann der Stil für eine gedrungene Raumwirkung sorgen und empfiehlt sich nicht. In Altbauten und in modernen Wohnhäusern mit überdurchschnittlich hohen Decken ist dieses Profildesign ein zeitloser und repräsentativer Übergang zwischen dem Fußboden und Ihrer Wand. Wenn Sie die Abschlusskante für dunkle Bodenbeläge zur weißen Wand wählen, kann die Sockelleiste entweder in der Wandfarbe oder passend zum Fußboden verlegt werden. Dunkle Farben verkürzen die Deckenhöhe optisch, während weiße Fußleisten an weißen Wänden keinen Einfluss auf die gefühlte Raumhöhe haben. Wenn Sie das amerikanische Profil in sehr hohen Räumen verwenden, erzielen Sie mit einem zum Fußboden passenden Design die beste Wirkung. In diesem Fall können Sie den Retro-Chic ohne Probleme auf eine Leistenhöhe von 20 cm ausweiten und damit ein gemütliches Flair schaffen.

Haben Sie sich für amerikanische Sockelleisten entschieden, müssen Sie diese Wahl in die Planung der Dehnungsfuge einbeziehen. Da die Fuge zwischen 1 und 1,5 cm betragen muss, arbeiten Sie bestenfalls mit entsprechenden Nuten in der Wand. Diese werden später von der Leiste verdeckt und der Bodenbelag kann sich ausdehnen, ohne dass es zu Spannungsschäden oder Rissen kommt.

Gibt es amerikanische Sockelleisten nur in den USA?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei um einen Stil. Auch wenn die Wurzeln der Sockelleisten in den USA liegen, finden Sie das Design heute auf der ganzen Welt. Im Endeffekt handelt es sich bei amerikanischen Fußleisten um Profile, die hierzulande unter der Bezeichnung Flachleisten erhältlich sind. Durch ihre glatte Oberfläche ohne Einkerbungen, Verzierungen oder Rundungen setzen diese Leisten klare Akzente und eignen sich für jeden Wohnstil. Je nach Material sind amerikanische Sockelleisten starr oder leicht biegsam. Sollten Sie hinter der Sockelleiste ein Kabel verlegen wollen, eignet sich der amerikanische Stil nicht. Für alle hohen Räume und für alle Bodenbeläge können Sie hochwertige amerikanische Sockelleisten in unterschiedlichen Ausführungen, Farben sowie Designs kaufen.

Amerikanische Sockelleisten befestigen – So geht’s am besten

Viele Heimwerker fragen sich, ob es für amerikanische Fußleisten ein Befestigungssystem gibt. Da die Leisten flach an der Wand anliegen und keinen Hohlraum aufweisen, sind konventionelle Systeme für die Montage ungeeignet. Einige Hersteller bieten amerikanische Sockelleisten mit selbstklebender Rückseite an. Bei anderen Marken wird die Wandbefestigung mit einem Spezialkleber oder mit Silikon empfohlen. Die Grundlage der Montage beruht auf einer glatten, völlig ebenmäßigen Wand. Haben Sie die Wände mit Rauputz gestaltet, ist eine lückenlose Befestigung amerikanischer Fußleisten nicht möglich. In diesem Fall sollten Sie den Montagebereich glätten und eine Fläche schaffen, auf der die Abschlussleiste vollständig aufliegt und mit einer hauchdünnen Klebeschicht befestigt wird. Optional können Sie sich für Stiftnägel ohne Kopf entscheiden. Allerdings sollten Sie diese Methode eher bei dunklen Leisten wählen. Auch wenn die kopflosen Nägel selbst nicht sichtbar sind, fallen die kleinen Nagellöcher in weißen Sockelleisten auf. Die Montage nehmen Sie ganz einfach nach dieser Anleitung vor.

  1. Prüfen Sie die Ebenmäßigkeit der Wandfläche und entfernen alle Unebenheiten.
  2. Säubern Sie den Untergrund von Staub und anderen Verschmutzungen.
  3. Messen Sie die Leisten aus und schneiden sie auf das richtige Maß.
  4. Legen Sie den fertigen Zuschnitt jeweils vor die entsprechende Wand.
  5. Wandübergänge und Ecken schneiden Sie auf Gehrung.
  6. Tragen Sie den Kleber dünn auf die Leistenrückseite und auf die Klebestelle der Wand auf.
  7. Beginnen Sie in einer Ecke und setzen die Sockelleiste mit leichtem Druck an.
  8. Für die Kanten verwenden Sie kleine Nägel, die nach der Klebertrocknung wieder entfernt werden.
  9. Achten Sie darauf, dass Sie amerikanische Sockelleisten nicht auf Spannung befestigen.
  10. Den Wand- und Bodenabschluss finishen Sie mit Silikon.

FAQ:

Warum heißen amerikanische Sockelleisten amerikanische Sockelleisten?
Die Bezeichnung geht ganz simpel auf das Land zurück, in dem diese hohen Profile erfunden wurden. Aus älteren US-amerikanischen Filmen kennen Sie Sockelleisten, die aufgrund ihrer enormen Höhe auffielen. Heute hat sich der Begriff als eigene Stilrichtung bei Fußleisten etabliert. Amerikanische Sockelleisten sind hoch, flach und mit einer völlig glatten Oberfläche designt. Es gibt sie in unterschiedlichen Farben und aus diversen Materialien. Ein anderer Name für den aus Amerika stammenden Stil lautet Flachleisten. Warum sich die Bezeichnung durchgesetzt und wer sie zum ersten Mal erwähnt hat, ist nicht bekannt. Dennoch weiß heute jeder Fußbodenleger ganz genau, was Sie sich wünschen, wenn Sie nach amerikanischen Sockelleisten fragen.

Wie sehen amerikanische Sockelleisten aus?

Auf den ersten Blick wirken amerikanische Sockelleisten beinahe unspektakulär, puristisch und sehr minimalistisch. Die glatte, hauchdünne und hohe Leiste erinnert eher an einen flachen Streifen Kunststoff oder aus Holz, als an eine Sockelleiste. Es gibt sie in weiß und in schwarz, in braun und in verschiedenen Holzdesigns. Amerikanische Sockelleisten können furniert, lackiert oder bei Holz naturbelassen aussehen. Das markanteste Detail ist die wahrlich enorme Höhe, mit der Sie hohen Räumen ein repräsentatives Ambiente im Retro-Chic schaffen. Der gerade Abschluss des Übergangs zwischen Boden und Wand erfreut sich bei Puristen und Minimalisten, aber auch im Luxussegment großer Beliebtheit. Äußerst elegant sind amerikanische Profile in Matt-Weiß. Auch künstlich erzeugte Antikspuren erzielen Aufmerksamkeit und erfreuen sich bei lackierten sowie bei hölzernen Fußleisten großer Beliebtheit.

Gibt es amerikanische Sockelleisten in verschiedenen Höhen?

Ja. Die Fußleisten sind in unterschiedlichen Höhen erhältlich. Um sich für amerikanische Sockelleisten zu entscheiden, sollten Sie die Höhe nicht unter 15 cm wählen. Auch wenn Sie Flachleisten bereits in Höhen von 6, 8 und 10 cm finden, handelt es sich hierbei nicht um den authentischen amerikanischen Stil. Ab 15 cm, in Höhen von 20 und 25 cm können Sie amerikanische Sockelleisten für Ihr Zuhause finden und einen trendigen Abschluss für Ihren Boden wählen. Leisten über 20 cm sind nur von wenigen Herstellern erhältlich. In diesem Fall kann die Notwendigkeit einer Sonderanfertigung im Kundenauftrag bestehen. Doch die Mühe lohnt sich und gibt Ihnen die Möglichkeit, den amerikanischen Traum eines zeitlosen Fußbodens mit atemberaubendem Wandübergang zu leben.